PCI Flexmörtel® S2

Hochverformungsfähiger Fliesenkleber für alle keramischen Beläge

PCI - Erfolg durch Qualität und Innovation

„Herstellung und Vertrieb von synthetischen Kunststoffen für die Bauwirtschaft und chemisch-technische Beratung.“

Mit diesem Unternehmensziel gründeten Hans W. Schulz, Kaufmann in Frankfurt und Karl Strehle, Ingenieur in Augsburg das Unternehmen Poly-Chemie-Ingenieurgesellschaft mbH im Jahre 1950. Bereits im darauf folgenden Jahr gelang den Gründern mit der Produktneuheit „Beton-Emulsion“ der erfolgreiche Markteinstieg. Vier Jahre später umfasste die PCI-Produktpalette bereits 54 Produkte.

Mit der Markteinführung des zementgebundenen Fliesenklebers PCI FT-Klebemörtel zur Verklebung keramischer Fliesen im Dünnbettverfahren begann 1959 die Erfolgsgeschichte der PCI im Bereich der Verlegewerkstoffe. In den Folgejahren konzentrierte sich die PCI zukunftsweisend auf die Entwicklung verformungsfähiger Verlegewerkstoffe und realisierte ein umfassendes Fliesenverlegesystem. Seit der Einführung des ersten pulverförmigen, hochverformungsfähigen Spezialfliesenklebers PCI Flexmörtel im Jahre 1981 sicherte sich die PCI die Marktführerschaft im Fliesenverlegebereich.

Bereits in den 70er Jahren verfolgte die PCI die Entwicklung von Verlegewerkstoffen mit Abdichtungsfunktion und wurde zum Vorreiter für diese Technologie. Zeitgleich kam erstmalig eine lösungsmittelfreie PCI-Grundierung auf Gipsuntergründen zur Anwendung. Als weiteres Standbein wurde bereits in den 60er Jahren eine eigene Dichtstoffentwicklung und -produktion aufgenommen. Markennamen wie PCI Silcoferm, PCI Elritan und PCI Escutan sind noch heute Synonym für perfekte Dichtstofflösungen.  In jüngster Vergangenheit profilierte sich die PCI mit den Produktentwicklungen aus der Nano- und Leichtmörteltechnologie: PCI Nanolight Staubarm.

Durch die kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der Produkte setzt die PCI ihre Erfolgsgeschichte täglich fort und steht für Innovation und Qualität – seit 60 Jahren.

Weitere Informationen

Meilensteine in der PCI-Unternehmensgeschichte

  • 2015: DGNB Zertifizierung für PCI-Werk in Augsburg, Zertifizierung der PCI Akademie nach DIN ISO 29990 „Qualitätsmanagement in der Aus- und Weiterbildung“
  • 2006: Eingliederung in den BASF Unternehmensbereich Construction Chemicals nach der Übernahme der Degussa Bauchemie durch die BASF SE
  • 2001: Zugehörigkeit zur Degussa AG nach der Fusion von SKW Trostberg AG und Degussa-Hüls
  • 1999: Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001, Gründung des neuen Vertriebsbereiches PCI-Fußbodentechnik
  • 1996: Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001
  • 1992: Inbetriebnahme der Produktionsanlagen am Standort Hamm
  • 1991: Umfirmierung in PCI Augsburg GmbH, Inbetriebnahme der Produktionsanlagen am Standort Wittenberg
  • 1990: Gründung der PCI Bauprodukte AG in Zürich
  • 1984: Umfirmierung in PCI Polychemie GmbH
  • 1980: Übernahme durch die SKW Trostberg AG
  • 1968: Gründung der Niederlassung Poly Bauchemie GmbH in Wien
  • 1950: Gründung der Poly-Chemie-Ingenieurgesellschaft mbH in Frankfurt am Main mit Produktionsstätte in Augsburg