Objekt : Kellersanierung in einem Altbauhaus
Datum: 01.12.10
Ort: Krefeld, Deutschland 
Ausführung: 2010
Aufgabe:

Sanierung von Kellerboden und -wänden nach jahrelanger Feuchtigkeit und akutem Wasserschaden

Objektgröße: 50 m² Boden, 60 m² Wand
Produkteinsatz:

PCI Sanihaft, PCI Saniment DP, PCI Saniment DS, PCI Saniment HA, PCI Saniment Super, PCI Saniment FP, PCI Gisogrund 404, PCI Zemtec 230, PCI Farbchips, PCI Finopur

Bauherr: Familie Pohl
Fachberatung: <span lang="DE">PCI-Anwendungstechnik: Herr Stefan Marx, </span>PCI-Fachberater: Herr Leo Krüppel

Das Einfamilienhaus der Familie Pohl aus Krefeld hat schon fast 100 Jahre Bestand. Die Bausubstanz des Hauses ist gut, jedoch war schon beim Erwerb des Hauses vor 13 Jahren bekannt, dass der Keller durch eindringende Feuchtigkeit belastet ist. Das gesamte Ausmaß dieser Feuchtigkeitsbelastung wurde jedoch erst ersichtlich, als die neuen Besitzer die mit Holzbrettern verkleideten Kellerinnenwände freilegten. Es kamen stark durchfeuchtete und salzbelastete Wände zum Vorschein.

Bei starkem Regen drang regelmäßig Wasser durch die Wände und es sammelten sich Pfützen an der Bodenkante. Die Lage verschlimmerte sich extrem durch das undicht gewordene Kanalrohr des Nachbarn, wodurch bis zu 20 l/Std. in den Keller gelangten.

Eine Kelleraußenwandabdichtung kam durch die Lage zum Nachbargrundstück und zur angrenzenden Hauptverkehrsstraße nicht in Frage, zumal die Lösung des Problems dadurch nicht garantiert werden konnte. Eine Internet-Recherche führte die Eheleute Pohl zur PCI-Lösung. Die regionalen PCI-Mitarbeiter Leo Krüppel und Stefan Marx erarbeiteten eine sichere und preiswerte Lösung, die umgesetzt wurde.

Zur Ausführung an den Innenwänden kam das PCI Saniment-System mit dem Dichtputz PCI Saniment DP, der Dichtschlämme PCI Saniment DS, dem Spritzbewurf PCI Saniment HA, dem Sanierputzmörtel PCI Saniment Super und dem Feinputz PCI Saniment FP zum Tragen. Die Sanierung realisierte Familie Pohl selbst.

Bei der Beschichtung des Kellerbodens unterstützte die PCI-Anwendungstechnik durch Herrn Stefan Marx vor Ort. Die Spezialhaftgrundierung PCI Gisogrund 404 wurde auf den gereinigten Untergrund zweimal aufgetragen. In einer Schichtdicke von ca. 5 mm wurde darauf mit der Zement-Kunststoff-Beschichtung PCI Zemtec 230 beschichtet, um einen abriebbeständigen und belastbaren Kellerboden gewährleisten zu können. Mit der Einstreuung der PCI Farbchips wurde eine farblich ansprechende Gestaltung des Bodens realisiert. Um eine ausreichende Rutschhemmung zu erreichen, setzten die PCI-Mitarbeiter die 2K-PUR-Versiegelung PCI Finopur mit rutschhemmender Vergütung ein.

Familie Pohl ist mit dem erreichten Ergebnis der Arbeiten überaus zufrieden. Auch von der Betreuung durch die PCI-Mitarbeiter waren die Eheleute Pohl sehr angetan. Der Kellerraum dient inzwischen als Hobbyraum und wird vielfältig genutzt.

In Kürze nimmt Familie Pohl die Sanierung der beiden anderen Kellerräume mit den bewährten PCI-Produkten in Angriff.