Objekt : Sanierung Hallenbad im Sportpark der Freiburger Turnerschaft von 1844 e.V.
Untertitel : Frisch herausgeputzt!
Datum: 22.08.11
Ort: Freiburg, Deutschland 
Ausführung: 2011
Aufgabe:

- Sanierung der Beckenköpfe und -wände bis ca. einen Meter unter Wasserspiegel, Einarbeiten einer Edelstahlrinne mit Verguss.

- Verkleben von Fliesen auf vorbereitete Styrodur-Wärmedämmung an den drei bis zehn Meter hohen Hallenwänden.

- Sanierung und Abdichtung des Dusch- und Umkleidebereichs sowie der Schwallwasserbehälter.

Objektgröße: Wand- und Bodenflächen sowie Beckenkopf: ca. 2.200 qm, Schwallwasserbehälter 247 qm
Produkteinsatz:

PCI Dichtschlämme

PCI Repahaft

PCI Elastoprimer 220

PCI Legaran RP

PCI Lastogum

PCI Seccoral 2K

PCI Vergussmörtel

PCI Nanocret 70

PCI FT Extra

PCI FT Rapid

PCI FT Klebemörtel

PCI Lastoflex

PCI Durafug NT

PCI Pecitape

PCI Dichtmanschetten

PCI Gisogrund

PCI Apoten

PCI Epoxigrund 390

Bauherr: Freiburger Turnerschaft 1844 e.V., Direktor Walter Hasper, Freiburg
Planung: Architekt Richard Kramer, Freiburg
Firma: Fliesenbau Franz Band, Freiburg
Fachberatung: Thomas Schweizer
Referenzbericht downloaden

Im August 2010 fiel der Startschuss für die umfassende, ca. vier Millionen Euro teure Sanierung des in die Jahre gekommenen Sportbades der Freiburger Turnerschaft 1844 e.V. Im ersten Schritt wurden die im Bad gelagerten Gerätschaften ausgeräumt, die gesamte Technik und der Umkleidebereich demontiert sowie die Fliesen weggespitzt. Etwa drei Monate später begannen die bis Ende Mai 2011 andauernden Fliesenarbeiten. Diese übernahm die Firma Fliesenbau Franz Band. Mit Unterstützung des kompetenten PCI-Fachberaters Thomas Schweizer konnte das Freiburger Unternehmen die vom Architekten Richard Kramer durchgeführte Ausschreibung gewinnen. Unter fachlicher Anleitung und ständiger Baustellenbetreuung des PCI-Mitarbeiters verlegte der Fliesenleger-Meisterbetrieb daraufhin Fliesen des  Herstellers ABK in den Formaten 11,5 x 24 cm, 12 x 12 cm und 24 x 24 cm. Insbesondere beim Verguss der Edelstahlrinne und der Betonsanierung mit Nanocret 70 im Beckenkopfbereich konnte die Verarbeiterfirma ihr Können unter Beweis stellen.

Im Rahmen der Baumaßnahmen mussten die Schwallwasserbehälter, der Dusch- und Umkleidebereich, die Hallenwände sowie die Beckenköpfe und -wände saniert werden.

Bei den Schwallwasserbehältern reinigten die Facharbeiter zunächst den Untergrund mit dem Dampfstrahler, saugten die Schmutzflotte ab und statteten die Bewehrung, die sandgestrahlt wurde, mit dem mineralischen  Korrosionsschutz PCI Legaran RP aus. Anschließend folgte die Betonsanierung mit dem leichten Instandsetzungsmörtel PCI Nanocret 70 und der Mörtel-Haftbrücke PCI Repahaft. Zum Abdichten kam die PCI Dichtschlämme zum Einsatz.

Die Putz- und Estrichflächen in den Duschen, Umkleiden und allen sonstigen Räume dichtete die Fliesenbau-Firma mit der Sicherheits-Dichtschlämme PCI Seccoral 2K, der wasserdichten, flexiblen Schutzschicht Lastogum, dem Spezial-Dichtband PCI Pecitape und Dichtmanschetten ab. Danach wurden die Wandfliesen mit dem Fliesenkleber FT-Extra und die Bodenfliesen mit dem flexiblen Schnell-Fliesenkleber PCI FT Rapid angebracht und mit dem zementären Spezial-Fugenmörtel PCI Durafug NT verfugt.

Den PCI FT-Klebemörtel mit dem flexibilisierenden Zusatz PCI Lastoflex verwendeten die Fliesenleger, um die mit Styrodur-Wärmedämmung vorbereiteten Hallenwände mit Fliesen zu bekleben. Die Verfugung wurde ebenfalls mit PCI Durafug NT durchgeführt.

Schließlich mussten noch die Beckenköpfe der drei Becken sowie die Beckenwände bis etwa einen Meter unter Wasserspiegel saniert werden. Zunächst fertigte die Fa. Franz Band die Kapillarsperre bzw. den Fugenschnitt an der Übergangsstelle zwischen alter und neuer Beckenwand mit der Spezialhaftgrundierung PCI Epoxigrund 390 und der Epoxidharz-Beschichtung PCI Apoten. Nach dem Sandstrahlen des Beckenkörpers folgten das Vergießen der Edelstahlrinne mit Vergussmörtel, das Begradigen der Wände und das Modellieren der Beckenköpfe mit PCI Nanocret 70. Zum Abdichten der Becken und Beckenumgänge wurde erneut PCI Seccoral 2K verwendet, für das Verlegen der Fliesen im Beckenbereich PCI FT-Klebemörtel plus PCI Lastoflex, für die Umgänge PCI FT-Extra und für die Verfugung PCI Durafug NT.

Am Ende der insgesamt von Januar bis Mai 2011 dauernden Einbauzeit zeigte sich der Bauherr mit der Arbeit der insgesamt acht am Objekt tätigen Fliesenlegerfacharbeiter rundum zufrieden. Und auch die Firma Franz Band zog eine positive Bilanz. Sie hob besonders den reibungslosen Arbeitsablauf hervor, was nicht zuletzt auf die gute Zusammenarbeit mit dem PCI-Fachberater Thomas Schweizer und dem Anwendungstechniker Reinhard Hübner sowie den zuverlässigen Spezialprodukten von PCI zurückzuführen ist.