Objekt : Glasmosaiktische
Datum: 05.02.13
Ort: Birrwil, Schweiz 
Ausführung: 2013
Aufgabe:

Im September 2012 kontaktierte uns Frau Buscher betreffend ausfugen

der Glasmosaiktische. Da sie die Fugen nicht vollsatt hinbringe,

schneide man sich beim Reinigen in die Finger. Das zweite Problem ihrer

Tische ist die Festigkeit. Die Glasmosaiktische sind nicht

druckbelastbar, weil der Aufbau zu dünn ist. Nun sucht sie die Lösung

mit PCI.

Produkteinsatz:

PCI Nanofug

PCI Rapidfug

PCI Gisogrund

PCI Periplan Extra

PCI Silcoferm

Firma: Tanja Buscher-Marinello<br />Atelier Schwaderhof<br />5708 Birrwil Tanja Buscher-Marinello hatte in Amerika das erste Mal Kontakt mit Glasmosaiktischen. Sie war so begeistert, dass sie auch solche Tische herstellen wollte. Sie gründete das Ceramic Café Pinselstrich in Rüti. Dort konnten die Leute Keramik anmalen, die anschliessend gebrannt wurde. Sie konnte dort jedoch keine Glastische herstellen, da zu viele Glasscherben herumlagen. Dies veranlasste sie, das Café zu verkaufen und suchte eigene Räumlichkeiten. Nun ist sie in Birrwil bei ihrer Mutter im Atelier zu Untermiete und produziert Glasmosaiktische.

Unser Vorschlag:

Mosaik rückseitig auf Klebefolie kleben, anschliessend Ringeinfassung mit Armierung auslegen. Ausfugen von oben mit PCI Nanofug. Nach der Austrocknung des Fugenmaterials mit PCI Gisogrund grundieren. Danach mit PCI Periplan Extra faserverstärkt 3 cm ausgiessen und aushärten lassen.

März 2013: Unser Vorschlag hat funktioniert. Die Fugen sind tatsächlich satt voll geworden, so dass man sich beim Reinigen nicht mehr schneidet. Es gab ein paar Luftlöcher in den Fugen, welche wir am Schluss noch nachgefugt haben. Beim nächsten Mal unbedingt zu beachten: Es braucht eine Trennung (PCI Pecitape silent, aber dünner) zum bestehenden Ring, damit keine Risse entstehen.