Objekt : Note 1 für Holzpflaster verlegen
Untertitel : Reischlesche Wirtschaftsschule in Augsburg: Untergrundsanierung und Parkettverlegung
Datum: 02.08.17
Ort: Augsburg, Deutschland 
Ausführung: 2017
Aufgabe:

Untergrundaufbau und Verlegung von Holzpflaster nach einem Wasserschaden in der Aula der Schule

Objektgröße: 1140 m², zudem 240 m² in der Galerie
Produkteinsatz:

PCI Epoxigrund 390, PCI VG 2, PCI Armiermatte GFS, PCI STL 39, PCI USP 32, PCI DU 903 FH, PCI PAR 365

Bauherr: Bauträger: Hochbauamt Augsburg
Firma: Raumstudio Stern Ltd., Tannhausen
Fachberatung: PCI-Anwendungstechnik: Richard Rast, Reinhard Hübner PCI-Fachberatung: Stefan Schweizer
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

PCI Augsburg GmbH
Piccardstraße 11
86159 Augsburg
Telefon: 0821 5901-0
Telefax: 0821 5901-416
E-Mail: pci-info@basf.com
www.pci-augsburg.de

Referenzbericht downloaden

Ein Wasserschaden in der Reischleschen Wirtschaftsschule Augsburg erforderte die Teilsanierung des Gebäudes. Unter anderem war der Boden der Schulaula betroffen: Nach der aufwendigen Untergrundsanierung wurde dort Holzpflaster als neuer Bodenbelag verlegt. Für die Sanierungs- und Einbauarbeiten kamen das PCI-System Verbundausgleich und PCI PAR 365 für die Verklebung des Parketts zum Einsatz. 

Sanierung mit System: Rissüberbrückender Verbundausgleich

Der Wasserschaden hatte den Boden der 1140 Quadratmeter großen Aula so sehr zerstört, dass ein kompletter Rückbau bis auf den Rohbeton erforderlich war. Als Feuchtigkeitssperre grundierten die Handwerker des beauftragten Raumstudios Stern aus Tannhausen den gesäuberten Untergrund mit der lösemittelfreien, 2-komponentigen Epoxidharzgrundierung PCI Epoxigrund 390 im zweimaligen Auftrag. In den ersten Anstrich arbeiteten die Bodenleger die PCI Armiermatte GFS, eine Glasfaser-Verstärkung zur Überbrückung bestehender Risse, ein. Danach erfolgte der nochmalige Anstrich mit PCI Epoxigrund 390, der mit dem Universal-Vorstrich PCI VG 2 zwischengrundiert wurde. 

Zur Egalisierung des Bodens beförderten die Handwerker innerhalb von zwei Tagen 20 Tonnen Universal-Spachtelmasse PCI USP 32 in maximaler Schichtdicke von 20 mm auf den Boden der Aula. Die Ausgleichsmasse ist leicht verlaufend, schleifbar, staub- und spannungsarm. Zum Entlüften verwendeten die Handwerker eine Stachelwalze. Um Schallbrücken zu vermeiden und den erforderlichen Bewegungsspielraum im Rahmen des Systemaufbaus zu gewährleisten, wurde zuvor der selbstklebende Randdämmstreifen PCI Pecitape Silent für den Boden-Wand-Anschluss angebracht. Auf der gehärteten und tragfähigen Spachtelmasse verklebten die Handwerker die Dämmunterlage PCI DU 903 FH mit dem lösemittelfreien SMP-Parkettkleber PCI PAR 365. 

Holzpflaster mit PCI PAR 365 verlegt

Für das anschließende Verlegen des Holzpflasters kam ebenfalls PCI PAR 365 zum Einsatz. Denn der Parkettkleber ist speziell für die Verlegung von Holzpflaster WE und RE geeignet und ausgezeichnet. Nicht jeder beliebige Kleber kann hierfür verwendet werden. „PCI PAR 365 verfügt über einen sehr guten Riefenstand und sorgt für eine volle Rückseitenbenetzung, und damit für einen dauerhaften Haftverbund. Er hat eine hartelastische Konsistenz, vermindert Fugenbildungen und begrenzt Holzverformungen“, erklärt PCI-Fachberater Stefan Schweizer. Das Holzpflaster in Kiefer wurde in Kreuzfuge, dicht verpresst, verlegt. Die darunter liegende Dämmunterlage machte diese Vorgehensweise erforderlich. Nach dem fachmännischen Einbau schliffen die Handwerker das Holzpflaster ab und ölten die Oberfläche ein. Die Aula ist dem Ansturm der Schüler wieder gewachsen. Denn Holzpflasterböden sind robust und sehr belastbar, lärmdämpfend und haben eine hohe Abriebfestigkeit. Daher eignen sie sich besonders für viel frequentierte Bereiche.