Objekt : Echte Großformate flott verlegt
Untertitel : Verlegung großformatiger Platten im Format 300 x 150 cm mit PCI
Datum: 27.02.18
Ort: Heringsdorf auf Usedom 
Ausführung: 2017
Aufgabe:

Verlegung exklusiver großformatiger Fliesen an Wand und Boden

Objektgröße: ca. 110 m²
Produkteinsatz:

Boden: PCI Gisogrund 404, PCI Periplan Fein, PCI Pecilastic E, PCI Pecilastic U, PCI Pecitape, PCI Flexmörtel S1 Flott, PCI Nanofug Premium, PCI Silcofug E;

Wand: PCI Gisogrund, PCI Lastogum, PCI FT Flex, PCI Nanofug Premium, PCI Silcofug E

Firma: Reinke Fliesenfachgesellschaft mbH
Fachberatung: Wolfgang Dehmel, PCI Anwendungstechnik Uwe Heinrich, PCI-Servicetechniker Mathias Fründt, PCI-Fachberatung
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

PCI Augsburg GmbH
Piccardstraße 11
86159 Augsburg
Telefon: 0821 5901-0
Telefax: 0821 5901-416
E-Mail: pci-info@basf.com
www.pci-augsburg.de

Referenzbericht downloaden

Auf der Insel Usedom an der Ostsee entstand 2016 eine Wohnanlage mit Eigentums- und Ferienwohnungen in unmittelbarer Strandnähe des mondänen Seebads Heringsdorf. In einer der Eigentumswohnungen wurden italienische Platten im Format 300 x 150 cm auf rund 110 m² Bodenfläche verlegt. Hinzu kamen im Nassbereich großformatige Wandfliesen mit 33 x 100 cm auf rund 40 m². Nach einer intensiven Untergrundvorbereitung gelang mit dem speziellen Fliesenkleber für großformatige Bodenfliesen, PCI Flexmörtel S1 Flott, die sichere und fachgerechte Verlegung des exklusiven Belags. Dabei galt es, die starke Sonneneinstrahlung durch die großen Fensterflächen und die damit verbundene Gefahr von Spannungen zu berücksichtigen. Zudem waren die Großformate an die Raumgeometrien anzupassen. PCI-Fachberater Mathias Fründt nebst PCI-Anwendungstechniker Wolfgang Dehmel und PCI-Servicetechniker Uwe Heinrich standen den Verarbeitern beratend auf der Baustelle zur Seite.  

Die Herausforderung im Untergrund
Die Handwerker der beauftragten Firma Reinke Fliesenfach-gesellschaft mbH grundierten den Zementestrich zunächst mit der Spezial-Haftgrundierung PCI Gisogrund 404. Dessen hohe Verbundhaftfestigkeit ließ den nachfolgenden Fließspachtel PCI Periplan Fein, für eine entsprechende Untergrundbeschaffenheit, gut auf dem Untergrund anhaften. „Gerade bei der Verlegung von großformatigen Platten ist ein absolut planebener Untergrund erforderlich“, erläutert PCI-Fachberater Mathias Fründt. „Denn bereits bei geringen Unebenheiten am Boden können im Belag Überzähne oder Hohllagen entstehen.“ PCI Periplan Fein verläuft leicht, erhärtet schnell und erschafft dabei eine porenarme, gleichmäßige Oberfläche. Bei vorgegebenen Einbaubedingungen von 23 °C und 50 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit ist der Fließspachtel bereits nach drei Stunden begehbar und mit keramischen Belägen belegbar.  

In allen nicht feuchtigkeitsbeanspruchten Bereichen verlegten die Handwerker anschließend PCI Pecilastic E. Die verformbare und damit spannungsausgleichende Entkopplungsbahn wirkt rissüberbrückend und gewährleistet hohe Sicherheit auch bei nachträglich auftretenden Untergrundrissen. Einen zusätzlichen Vorteil bietet die trittschallmindernde Eigenschaft. Im Bad kam die Abdichtungs- und Entkopplungsbahn PCI Pecilastic U zur Anwendung, die darüber hinaus wasserdicht ist und feuchtigkeitsempfindliche Untergründe verlässlich schützt. Das Verkleben der Entkopplungsmatten erfolgte mit dem verformungsfähigen Fliesenkleber PCI Flexmörtel S1 Flott, die Abdichtung von Stößen, Übergangsbereichen und Anschlüssen mit den Dichtbändern aus dem PCI Pecitape-Sortiment.  

Ein Fliesenkleber für echte Großformate
Die großformatigen Feinsteinzeugfliesen am Boden verklebten die Verarbeiter mit PCI Flexmörtel S1 Flott: Sein stabiles Kleberbett verhindert das Einsinken der schweren und großen Platten, seine Verformungsfähigkeit gleicht Temperaturschwankungen und Untergrundspannungen aus. Das Verlegen erfolgte im kombinierten Verfahren, um eine weitestgehend hohlraumfreie Bettung der Platten zu garantieren. Ein Einschieben solcher Großformate ist in der Praxis nicht machbar. „Ich arbeite gerne mit dem PCI Flexmörtel S1 Flott. Der Kleber ist sehr komfortabel in der Ausführung und garantiert einen schnellen Arbeitsfortschritt“, erklärt Gerald Beutler, Geschäftsführer der Firma Reinke. „Bei einer langen Verarbeitungszeit von drei Stunden bindet er gleichzeitig schnell ab. Nach sechs Stunden konnten wir bereits den Bodenbelag mit PCI Nanofug Premium verfugen.“ 

Wandfliesen im Nassbereich fachmännisch verlegt
Im Nassbereich verlegten die Handwerker die 33 x 100 cm großen Fliesen mit dem standfesten PCI FT Flex und verfugten sie mit PCI Nanofug Premium. Für die Untergrundvorbereitung kam PCI Gisogrund zum Einsatz und als wasserdichte Schutzschicht PCI Lastogum im zweimaligen Auftrag. Die Fliesenverlegung konnte termingerecht und zur vollsten Zufriedenheit des Bauherrn abgeschlossen werden. „Wir haben die Herausforderungen auf dieser Baustelle erfolgreich gemeistert“, resümiert Fliesenlegermeister Gerald Beutler. Eine hilfreiche Unterstützung waren dabei die hervorragende Beratung durch die PCI und ihre Qualitätsprodukte.“