Drainfähige Fugen mit vielen Vorteilen

Versickerungsfähige Pflasterflächen mit Fugenmörteln von PCI

Keine Frage: Pflastersteine auf privaten Gehwegen, Einfahrten und anderen Abschnitten des Außenbereichs schaffen Ambiente und sehen gut aus. Und das dauerhaft – vorausgesetzt, sie sind den Anforderungen entsprechend verlegt. Im privaten Bereich bzw. außerhalb starker Verkehrsbelastungen bietet ein ungebundener Unterbau in Kombination mit einer wasserdurchlässigen Verfugung viele Vorteile. Wesentliches Kriterium insbesondere bei Garten- und Landschaftsbauprojekten: Während bei einer undurchlässigen Fuge der Oberflächenbereich entwässert werden muss, kann bei wasserdurchlässigen Fugen das Regenwasser direkt vor Ort versickern.

 

Bis heute kommt im Pflasterbau auf öffentlichen Flächen am häufigsten die ungebundene Bauweise zum Einsatz, bei der die Pflastersteine in ein loses Splittbett eingerüttelt und anschließend mit Brechsand verfugt werden. Im privaten Bereich bzw. im Garten- und Landschaftsbau lassen sich jedoch die Vorzüge der gebundenen Bauweise, also der Ausführung mit Bindemittelanteil, optimal nutzen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Bei der gebundenen Bauweise kann ein sehr gleichmäßiges Fugenbild hergestellt werden. Zudem können die Fugen nach einem starken Platzregen nicht ausgeschwemmt werden – ein permanenter Fugenunterhalt entfällt. Im Gegensatz zu zementären Pflasterfugen wird bei drainfähigen Pflasterfugen dennoch ein Großteil des auftretenden Niederschlagswassers direkt in den Untergrund abgeführt.

 

Drainfähiger Fugenmörtel für mäßige Belastung

Der Gesetzgeber ist bestrebt, so wenig Flächen wie möglich dauerhaft zu versiegeln. Mit den wasserdurchlässigen Fugenmörteln der Firma PCI können langlebige versickerungsfähige Pflasterflächen hergestellt werden. „Bei Flächen, die nicht einer kontinuierlichen Belastung z.B. durch starken Straßenverkehr ausgesetzt sind, ist die ungebundene Bauweise in Kombination mit einer wasserdurchlässigen Verfugung zumeist von Vorteil“, bestätigt Oliver Marek, Produktmanager Bauprodukte bei PCI. „Abhängig von der Belastung haben sich hier PCI Pavifix 1K, PCI Pavifix 1K Extra (für Gehwege, Terrassen und Auffahrten) und PCI Pavifix PU (für stark beanspruchte Bereiche) als sehr geeignet erwiesen. Die erforderliche Fugenfülltiefe liegt dabei abhängig vom Material und der Beanspruchung zwischen 25 und 40 mm“, führt der Fachmann weiter aus.

 

Ökonomisch und ökologisch eine gute Wahl

Bei Starkregenfällen sorgen drainfähige Fugen für eine spürbare Entlastung der Kanalisation. Sie  entsprechen daher den Forderungen des Wasserhaushaltsgesetzes, das eine ortsnahe Entwässerung vorsieht. Positiv auch der Kostenaspekt: Je höher die Wasserdurchlässigkeit der Fläche, desto geringer ist die gebührenrelevante Abflussfläche. „PCI bietet für diese Bauweise eine Produktpalette mit spezifischen Vorteilen. So sacken die gebundenen PCI Fugenmörtel nicht nach und können nicht ausgespült oder ausgekehrt werden. Wichtig: Das Pflaster muss fest eingebettet sein und die Tragschicht muss so bemessen sein, dass keine schädlichen Verformungen entstehen. Starre Fugen können Bewegungen der Steine nicht kompensieren“, betont Oliver Marek.

 

Stabil und durchlässig – kein Widerspruch

Ein gelungenes Beispiel für eine gebundene und dennoch wasserdurchlässige Pflasterfläche zeigt die Sanierung des Museums Biedermann in Donaueschingen. Auf der 900 Quadratmeter großen Fläche vor dem Ausstellungsgebäude entschieden sich die Verantwortlichen, Natursteinpflaster zu verlegen. „Genauso hochwertig wie dieses Material sollte da auch der Verfugungsmörtel sein“, erläutert Oliver Marek. „Mit dem zweikomponentigen PCI Pavifix PU konnte eine optimale Wahl getroffen werden. In Verbindung mit der drainagefähigen Unterkonstruktion wird einsickerndes Wasser zuverlässig abgeführt“, bestätigt er. Darüber hinaus sorgten die Bau-Profis für eine Fugentiefe von 40 mm. Dadurch hält die Fläche auch Fahrzeugbelastung stand. Ebenfalls besonders wichtig und praktisch für den öffentlichen Platz des Museums: Durch die Fugen kann zwischen den Steinen kein Unkraut wachsen, sodass die Fläche einfach und mit geringem Aufwand sauber gehalten werden kann.

Insbesondere bei mäßiger Belastung im Garten- und Landschaftsbau bietet ein ungebundener Unterbau in Kombination mit einer wasserdurchlässigen Verfugung erhebliche Vorteilen: Es kann ein sehr gleichmäßiges Fugenbild hergestellt werden. Zugleich lässt sich die Pflasterfläche leicht reinigen. Auch nach einem starken Platzregen werden die Fugen nicht ausgeschwemmt – ein permanenter Fugenunterhalt entfällt. Ein ...

Gelungene Sanierung des Museums Biedermann in Donaueschingen: Der drainfähige Pflasterfugenmörtel PCI Pavifix PU im Farbton Anthrazit fügt sich ideal in das Bild des Museumsvorplatzes ein, da die Natursteine eine Komposition aus Guber-Quarzsandsteinen (8/11) und Basaltpflasterzeilen (9/9) darstellen. Die Originalfarbtöne der Steine werden dadurch noch intensiviert. Um diese Nuancen zusätzlich zu konservieren, brachten ...

Langlebige Materialien für eine lange Tradition: Um die drei historisch gewachsenen Städtepartnerschaften mit Sainte Foy-lès-Lyon in Frankreich, Oudenburg in Belgien und Lichfield in Großbritannien zu würdigen, wurde im Städtchen Limburg ein 80 m2 großes (Boden-)Bild aus Pflastersteinen verlegt. Zum Einsatz kamen dabei der Drain- und Verlegemörtel PCI Pavifix DM, PUR-Pflasterfugenmörtel PCI Pavifix PU so ...

Pflastersteine verfugen im Schlämmverfahren, hier mit PCI Pavifix PU. Der drainfähige Pflasterfugenmörtel für Natur- und Betonsteinpflaster eignet sich auch für mittlere Belastungen (gelegentlich von Lkw oder Pkw befahrene Altstadtbereiche, Ladezonen, Parkplätze, Fußgängerzonen).