Objekt:

Wo sich altes Pflaster wohl fühlt

Datum:

27.11.2007

Ort:

Meißen, Deutschland

D

Ausführung:2007
Aufgabe:

Neue Verlegung der vorhandenen Granitplatten im Gehwegbereich der Martgasse in Meißen

Objektgröße:

ca. 200 m² Pflasterverlegung

Produkteinsatz:

Pflasterfugenmörtel PCI Pavifix CEM

Planung:

Ingenieurbüros Müller-Miklaw-Nickel aus Miltitz bei Meißen

Firma:

STRABAG AG und Firma Tenner aus Zabltitz bei Großenhain

Fachberatung:

Falk Findeisen

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

Kerstin Jung
PCI Augsburg GmbH
Tel.: 0821-5901-347
Fax: 0821-5901-416
E-Mail: kerstin.k.jung@basf.com

Meißen, die „Wiege Sachsens“, wird Jahr für Jahr von tausenden Touristen besucht, die es zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt zieht. Um zu diesen und zu allen anderen Anziehungspunkten Meißens zu gelangen, bedarf es fester und sicherer Wege.

In Meißens Altstadt läuft und rollt der Verkehr ausschließlich über historische Granitplatten und Pflasterflächen. Zusammen mit Kleinpflaster bilden vorwiegend Granitplatten die Geh-wege, auf Straßen und Plätzen sind hauptsächlich großformatige Pflastersteine aus rotem Meißener Granit oder aus anderen Hartgesteinen der unmittelbaren Umgebung zu finden.

Erhaltungs- und Erneuerungsmaßnahmen werden kontinuierlich ausgeführt. Die Sanie-rungsmaßnahmen beschränken sich nicht nur auf die Verkehrsflächen. Auch unter den Ver-kehrsflächen liegende Ver- und Entsorgungsleitungen werden miteinbezogen. Oftmals ist es der marode Untergrund, der vordergründig zum Handeln zwingt. So auch im Falle der Markt-gasse, einer der Hauptadern des Geh- und Anlieferverkehrs im altstädtischen Bereich.