Objekt : Oberstdorfer Residenz ***** an der Wittelsbacher Straße
Untertitel : Adel verpflichtet
Datum: 05.08.14
Ort: Oberstdorf, Deutschland 
Ausführung: 2013
Aufgabe:

Abdichten, Verlegen und Verfugen des  Schwimmbeckens im Spa-Bereich; Verlegen von großformatigen Fliesen auf LED-beleuchteten Multiplexplatten an der Wand

Produkteinsatz:

PCI Pericret, PCI Elastoprimer 220, PCI Seccoral 1K,

PCI Seccoral 2K Rapid, PCI Pecitape 120 / 250,

PCI Durapox NT, PCI Apoten, PCI FT Extra,

PCI Lastoflex, PCI Durafug NT, PCI Silcofug E,

PCI Nanofug, PCI Apogel SH

Bauherr: Karola und Knut Krüger
Planung: S.R. Geisser, Immenstadt archiall 2 interiordesign, Oberstdorf
Firma: Fliesenstudio Aichele, Rettenberg
Fachberatung: Hans-Peter Schmied - Anwendungstechnik Andreas Rösch - Fachberater Benjamin Kappler-Sterzik - Produktmanagement
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

PCI Augsburg GmbH
Piccardstraße 11
86159 Augsburg
Telefon: 0821 5901-0
Telefax: 0821 5901-459
E-Mail: pci-info@basf.com
www.pci-augsburg.de

Referenzbericht downloaden

So hatten es sich Karola und Knut Krüger nicht vorgestellt, als sie im September 2012 vor einer riesigen Baugrube standen. Eigentlich wollte das Ehepaar auf dem Grundstück ein charmantes, aber marodes Gästehaus liebevoll renovieren. Doch nach dem Ortstermin mit Innenarchitekt und Architekt war schnell klar: Hier hilft nur noch Abriss. Nach dem ersten Schrecken zeigten sich jedoch die Chancen eines Neubaus: die Oberstdorfer Residenz mit insgesamt dreizehn 5-Sterne-Ferienwohnungen und einem kleinen, aber feinen Spa-Bereich.

Der nicht tragfähige Untergrund erforderte zunächst aufwendige Erdarbeiten für eine Pfahlgründung. Dann konnte es im Herbst 2012 endlich losgehen. Unterbrochen durch den Winter, wuchs der Rohbau innerhalb eines guten halben Jahres in die Höhe. Im August 2013 konnte Richtfest gefeiert werden. Stimmungsvoll kreierte Innenarchitekt John Rings die überschaubare Fläche des Spa-Bereiches mit sorgfältig gesetzten Lichteffekten, einheitlicher Farbgebung und der geschwungenen Form des Beckens, die den langgestreckten Raum optisch verkürzt und sich im Formenspiel an der Decke wiederholt. Beauftragt mit dem Innenausbau des Schwimmbades war das Fliesenstudio Aichele, das schon seit Jahren mit den Produkten der PCI arbeitet.

Eine besondere Herausforderung stellte sich bei der Abdichtung des Poolbeckens. Der Beckenkörper war aus wasserundurchlässigem Beton gegossen und sollte zusätzlich mit der Verbundabdichtung aus PCI Seccoral versehen werden. Allerdings fehlten an den bereits eingebauten Montagetöpfen für die Poolleuchten und an den Einströmdüsen ausreichend breite Flansche, an denen nach Grundierung mit einer Epoxidharzgrundierung und Absandung die Flächenabdichtung des Beckens angeschlossen werden konnte. Auf Empfehlung des PCI-Anwendungstechnikers Hans-Peter Schmied setzen die Handwerker eine Kombination aus Dichtring-Manschette-Dichtring-Klemm-Flansch ein, um die Anbindung absolut sicher und dauerhaft zu realisieren. Der Flansch wurde abschließende mit PCI Seccoral 2K Rapid überarbeitet und der Bereich mit dem Ausgleichsmörtel PCI Pericret beigespachtelt, um eine planebene Fläche zu erzielen. Für die Abdichtung, Verlegung und Verfugung im Spa-Bereich kamen die hochwertigen und gut aufeinander abgestimmten Produkte des Systems „Schwimmbad“ zum Einsatz. Bei den Abdichtungsarbeiten mit der PCI Sicherheits-Dichtschlämme PCI Seccoral 2K Rapid wurde das Spezial-Dichtband PCI Pecitape im Eck- und Boden/Wand-Anschlussbereich verarbeitet. Das Setzen des Beckenkopfes führte das Fliesenlegerteam mit dem Epoxidharz-Bindemittel PCI Durapox NT, abgemischt mit Quarzsand, aus. Um eine kapillarbrechende Bettungsschicht zu erzielen, wurden die Beckenkopfsteine hohlraumfrei auf den Reaktionsharzmörtel gesetzt. Als zusätzliche Kapillarsperre wurde die umlaufende Fuge mit PCI Apoten, 1:1 verschnitten mit Quarzsand, vergossen.

Die Verlegung der Fliesen erfolgte im Buttering-Floating-Verfahren mit PCI FT Extra, vergütet mit dem flexibilisierenden Zusatz PCI Lastoflex. „Frisch in frisch“ wurden die Fliesen in das Kleberbett eingelegt und damit eine nahezu hohlraumfreie Bettung erzielt. Den zementären Spezialfugenmörtel PCI Durafug NT verwendeten die Fachleute für das Verfugen, PCI Silcofug E für das elastische Schließen der Dehn- und Anschlussfugen.

Ein besonderes Highlight im Spa-Bereich der Oberstdorfer Residenz ist das Lichtkonzept: Farbiges LED-Licht, das im ganzen Bereich einheitlich wechselt, verbindet die unterschiedlichen Räume. Das Lichtobjekt im Schwimmbad sollte mit großformatigen Fliesen verkleidet werden. Als Träger dienten mit LED-Technik versehene Multiplexplatten, die an der Wand befestigt waren. Nach Rücksprache mit PCI-Anwendungstechniker Hans-Peter Schmied entschied man sich für den zweikomponentigen Polyurethankleber PCI Collastic, der als Kontaktschicht auf die Rückseiten der Feinsteinzeugplatten aufgezogen und auf die Multiplexplatten aufgekämmt wurde. Mit PCI Collastic erfolgte anschließend das Verlegen „frisch in frisch“.

Mit vereinten Kräften gelang es, den engen Zeitplan einzuhalten und die ersten Gäste zu Weihnachten 2013 zu empfangen. Pünktlich wurde auch der Spa-Bereich mit  Schwimmbad und kleiner Dampfsauna im Verbindungsbau fertiggestellt.