Objekt : Kunst für Millionen. 100 Skulpturen der Mao-Zeit.
Untertitel : Schirn Kunsthalle Frankfurt
Datum: 11.05.11
Ort: Frankfurt, Deutschland 
Ausführung: 2011
Aufgabe:

Gestaltung einer Ausstellungsfläche als Betonhoffläche unter der Vorgabe der rückstandsfreien Entfernung des zementären Aufbaus nach der Ausstellung

Objektgröße: ca. 600 m²
Produkteinsatz:

PCI Gisogrund 404, PCI Armiermatte GFM, PCI Periplan extra, PCI Naturstein-Imprägnierung

Bauherr: Schirn Kunsthalle Frankfurt Am Main GmbH
Firma: Grafite GbR, Darmstadt
Fachberatung: Dipl.-Ing. Ingo Grollmisch, Anwendungstechniker PCI Augsburg GmbH
Referenzbericht downloaden

Begleitend zur Frankfurter Buchmesse 2009, bei der China das Gastland war, fand in der Schirn Kunsthalle Frankfurt die Ausstellung „Kunst für Millionen. 100 Skulpturen der Mao-Zeit“ statt. Es handelte sich hierbei um die spektakuläre Skulpturengruppe „Hof für die Pachteinnahme aus China“, die aus mehr als 100 lebensgroßen Figuren besteht und zu den wichtigsten Werken der modernen chinesischen Kunst zählt.

Für die außergewöhnliche Ausstellung sollte die Ausstellungshalle von 70 m Länge und 8,5 m Breite möglichst naturnah als Betonhoffläche gestaltet werden. Der Untergrund bestand aus 43 mm starken Holzdielen, ausgebildet als Schwingboden. An den geplanten zementären Untergrund stellten sich folgenden Anforderungen: Einerseits musste die rückstandsfreie Entfernung nach Ende der Ausstellung garantiert sein, andererseits sollte der Untergrund der Belastung durch den zu erwartenden Besucheransturm gewachsen sein und gleichzeitig vermieden werden, dass sich ein möglicher Abrieb des Untergrundes im Hause verteilte. Nach intensiven Gesprächen mit Herrn Dipl.-Ing. Ingo Grollmisch von der anwendungstechnischen Abteilung der PCI Augsburg GmbH wählte die ausführende Firma Grafite GbR aus Darmstadt folgenden Aufbau:

Zunächst wurde der Parkettschwingboden mit einer Polyethylen-Folie bedeckt und an den Seiten ca. 10 cm nach oben gezogen, um eine Hinterläufigkeit von zementären Fließmörteln auf die Holzdielen zu verhindern. Auf die Folie wurden 19 mm starke Spanplatten ausgelegt und untereinander fest verleimt. Die Fachleute der Firma Grafite GbR grundierten den Spanplattenuntergrund zweimalig mit PCI Gisogrund 404. Diese Spezial-Haftgrundierung eignet sich für Bodenausgleichsmassen auf Magnesit-, Gussasphalt-, Anhydritestrichen und Holzuntergründen, ist lösemittelfrei und sehr emissionsarm nach EMICODE EC1. Für die zusätzliche Stabilisierung des nachfolgenden Flächenausgleichs wurde die PCI Armiermatte GFM lose aufgelegt. Dann erfolgte das Aufbringen der faserarmierten und besonders schwundarmen Bodenausgleichsmasse PCI Periplan extra in einer Schichtstärke von 7 mm.  Zum Entlüften wurde die zementäre Bodenfläche mit einer Stachelwalze abgerollt und nach dem Erhärten mit PCI Naturstein-Imprägnierung eingelassen.

Der so gefertigte Untergrund erfüllte sowohl optisch als auch funktionell alle gestellten Anforderungen. Die Ausstellung war ein großer Erfolg und der zementäre Aufbau konnte nach Ende der Ausstellung rückstandsfrei entfernt werden.