Objekt : Klettergarten München
Datum: 16.11.11
Ort: München, Deutschland 
Ausführung: 2011
Aufgabe:

Wand- und Bodenflächen (Neubau) sowie Treppen und WC-Anlagen (Altbau) mit Fliesen verlegt

Objektgröße: ca. 1.400 m²
Produkteinsatz:

PCI Flexmörtel, PCI Fugenbreit, PCI Silcoferm S, PCI Seccoral 1K, PCI Epoxigrund 390, PCI Lastogum, PCI Pecilastic U

Bauherr: <span lang="DE">Träger der Münchner Sektion für die DAV Kletteranlage München-Taufkirchen e. V.</span>
Planung: <span lang="DE">RGB Architekten, München</span>
Firma: <span lang="DE">Manfred Fischer, Unterschleißheim - Bauleitung </span><span lang="DE">Fliesen Eder, Grafenau – Verarbeiter</span>
Fachberatung: <span lang="DE">Herr Ludwig Eichstetter</span>
Referenzbericht downloaden

Ob klettern oder bouldern, der Klettervariante mit Parcours in Absprunghöhe: Die alten Hallen des DAV Kletter- und Boulderzentrums München platzten aus allen Nähten. Nach vollendeter Erweiterung ist die Sportanlage mit ihren rund 7.800 Quadratmetern Kletter- und Boulderfläche nun die mit Abstand größte Anlage der Welt. Und für solide Bodenhaftung vor und nach den Klettertouren sorgen rund 1.400 Quadratmeter Fliesen in der neuen Kletterhalle, im neu errichteten Eingangsbereich sowie in Sanitär- und Treppenanlagen des Altbaus. Die Anforderungen: höchste Belastbarkeit des Bodenbelages sowie absolute Hygiene und leichte Reinigung.

Die Böden der Sanierungsflächen im Altbau sowie die des gesamten Neubaus sind Zementestrich. Entsprechend ihrer späteren Nutzung mussten die Untergründe unterschiedlich vorbereitet werden. Zunächst wurde die gesamte Fläche von 1.400 Quadratmetern mit PCI Gisogrund 303 für glatte, nicht saugende Untergründe grundiert. Die Böden der Duschen und WCs wurden mit  der Sicherheitsdichtschlämme PCI Seccoral 1K abgedichtet. An den Wänden der Sanitärräume sowie in der Küche des Bistros und im Griffelager kam PCI Lastogum zum Einsatz, eine flüssige Flächenabdichtung, die speziell für Feucht- und Nassräume entwickelt wurde. Zur Entkopplung des Fliesenbelags vom Untergrund wurden auf sämtlichen Böden PCI Pecilastic U ausgelegt, eine druckstabile Abdichtungs- und Entkopplungsbahn. Ihr mehrschichtiger Aufbau reduziert zusätzlich den Tritt- und Raumschall, was ein angenehmes Raumklima schafft.

Aufgrund der speziellen Beanspruchung des Bodens durch die zahlreichen Sportler, Schwingungen und das mitunter warmen Raumklima, verklebten die Fliesenleger das Feinsteinzeug in allen Bereichen mit dem verformungsfähigen Fliesenkleber PCI Flexmörtel und PCI Flexmörtel Schnell. Die Variante Schnell ist bereits nach drei Stunden begeh- und verfugbar und ist daher für zeitkritische Arbeiten prädestiniert. Für die schmalen Fugen von drei Millimetern fiel die Wahl auf den verformungsfähigen Fugenmörtel PCI Nanofug in dunklem Zementgrau bzw. einer helleren Graunuance Pergamon. Zu guter Letzt wurden sämtliche Eck-, Anschluss- und Bewegungsfugen mit Silicoferm S, einem selbsthaftenden, geruchsneutralen Silikon-Dichtstoff, geschlossen. Um die visuelle Einheit zu gewährleisten, wurden hier die zum Fugenmörtel passenden Farbtöne Zementgrau und Pergamon eingesetzt. Am Ende der insgesamt zehn Monate dauernden Bauzeit zeigte sich der Bauherr mit dem Ergebnis rundum zufrieden. Verarbeiter Fliesen Eder zog hob besonders den reibungslosen Arbeitsablauf hervor, was nicht zuletzt auf die gute Zusammenarbeit mit dem PCI-Fachberater Ludwig Eichstetter und den zuverlässigen Spezialprodukten von PCI zurückzuführen ist.