Objekt : Die richtige Mischung für eine erfolgreiche Instandsetzung
Untertitel : Pont de Loveresse - Starker Übergang lässt Verkehr fließen
Datum: 26.10.12
Ort: Reconvilier, Schweiz 
Ausführung: 2012
Aufgabe:

Versteifung der Gerbergelenke, Verankerung des Bewehrungsstahls in der Fahrbahn, Korrosionsschutz, Schutz vor Feuchtigkeit sowie gegen Frost- und Frosttausalzbeanspruchungen

Produkteinsatz:

PCI Nanocret R4 Fluid; PCI Repafast Fluid; PCI Nanocret AP; PCI Nanocret R4; PCI Nanocret FC; PCI Silconal 329

Firma: De Luca S.A.
Fachberatung: Baseli Giger Günther Haas
Referenzbericht downloaden

Im Zuge von Instandsetzungsmaßnahmen wurde das statische System der Brücke „Pont de Loveresse“ in Reconvilier (Schweiz) umgestellt. Ein wichtiger Punkt für diese Umstellung war die Versteifung der Gerbergelenke. Im ersten Schritt legten die Bauprofis der Bauunternehmung De Luca S.A. dazu durch Höchstdruckwasser-strahlen bis 2.000 Bar selbst engste Zwischenräume frei und reinigten sie. Im nächsten Schritt öffneten sie an mehreren Stellen der Fahrbahn den Straßenbelag, so dass die entstandenen Schlitze die Fugen der Gerbergelenke kreuzten. Auf diese Weise erhielt jedes Gelenk vier Einkerbungen, deren Armierung die Zugkräfte der Konstruktion später aufnehmen sollte. Die freigelegten Gerbergelenke verfüllten die Spezialisten mit dem hochfesten, selbstverdichtenden Reparaturmörtel PCI Nanocret R4 Fluid. Da das Material ein sehr gutes Fließverhalten aufweist, füllte es die engen Zwischenräume ohne Probleme hohlraumfrei aus. Im Anschluss daran erfolgte die Armierung auf der Fahrbahn. Dabei wurde Bewehrungsstahl in die zuvor erstellten Einkerbungen eingelegt. Die etwa zehn Zentimeter tiefen, 30 Zentimeter breiten und vier Meter langen Schlitze füllten die Profis mit dem fließfähigen Reparaturmörtel PCI Repafast Fluid. Das Material verankerte den Bewehrungsstahl in der Fahrbahn.

Damit die Brücke im Schweizer Jura weiterhin jeglichen Lasten standhält und normtauglich zur Überquerung bereitsteht, wurden neben der Brückenplatte auch Konsolköpfe, Stützen und Auflagerbereich ertüchtigt. Um den Bewehrungsstahl vor Korrosion zu schützen, deckten die Bauprofis ihn mit der Haftschlämme PCI Nanocret AP ab. Wichtiger Pluspunkt: Das Material ist als Korrosionsschutz und Haftbrücke ideal auf den Bewehrungen einsetzbar, und die Konsolköpfe konnten anschließend mit dem hochfesten Instandsetzungsmörtel PCI Nanocret R4 reprofiliert werden. Auch die Stützen der Pont de Loveresse wurden auf den neuesten Stand gebracht. Über den beständigen Instandsetzungs-mörtel PCI Nanocret R4 verteilten die Experten einen faserverstärkten Feinspachtel. Mit PCI Nanocret FC erstellten sie eine beständige Oberfläche an den Stützenscheiben. Das Produkt härtet spannungsarm aus, was die Gefahr vor Rissen weitestgehend bannt. Um den Flächen darüber hinaus einen optimalen Schutz vor Feuchtigkeit sowie gegen Frost- und Frosttausalzbeanspruchungen zu bieten, wurden die Stützen mit der cremigen Hydrophobierung PCI Silconal 329 imprägniert.