Objekt : Gute Aussichten mit PCI-Produkten
Untertitel : Balkone dauerhaft instand setzen
Datum: 19.12.14
Ort: Offenbach am Main, Deutschland 
Ausführung: 2014
Aufgabe:

Abdichten, Verlegen und Verfugen von neuen Fliesenbelägen auf den Balkonen einer Wohnanlage

Objektgröße: 55 Balkone mit einer Fläche von 5 bzw. 9 m²
Produkteinsatz:

PCI Gisogrund Rapid, PCI Pecilastic U, PCI Nanoflott light, PCI Pecitape 120, PCI Seccoral 1K, PCI Flexfug, PCI Elritan 100

Bauherr: HPG Hartmann und Partner GmbH
Planung: Büro für Bauwesen Dipl. -Ing. Günter Engel, Pohlheim
Firma: Michael Port, Pohlheim
Fachberatung: Ingo Grollmisch, PCI-Anwendungstechnik Andreas Marx, PCI-Fachberatung
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

PCI Augsburg GmbH
Piccardstraße 11
86159 Augsburg
Telefon: 0821 5901-0
Telefax: 0821 5901-459
E-Mail: pci-info@basf.com
www.pci-augsburg.de

Referenzbericht downloaden

Balkone und Terrassen sind aufgrund ihrer exponierten Lage starken Witterungseinflüssen und hohen Temperaturunterschieden ausge­setzt. Mit neuartigen Fliesensystemen ist es aber trotzdem möglich, Fliesenbeläge so zu verlegen, dass sie dauerhaft und langlebig sind. Wichtig ist dabei, die anerkannten Regeln der Technik einzuhalten oder bewährte Sonderlösungen anzuwenden: Die Verlegung hat mit geeigneten Fließbettklebern oder im „Kombinierten Verfahren“ zu erfolgen. Entscheidend ist außerdem die Einhaltung des erforderlichen Gefälles. Dieses wurde gerade bei Bauten in den 70er Jahren oft nicht eingeplant oder gar mit Kontergefälle ausgeführt. Wie die Sanierung solcher Balkone fachgerecht und dauerhaft realisiert werden kann, zeigt die Vorgehensweise bei einer Wohnanlage in Offenbach. Die insgesamt 55 Balkone der Wohnanlage wiesen u.a. ein ungenügendes Gefälle und einhergehend damit Risse und gerissene bzw. hohlliegende Fliesen auf.

Bei einem Ortstermin stimmten PCI-Fachberater Andreas Marx und PCI-Anwendungstechniker Ingo Grollmisch die Vorgehensweise mit dem beauftragten Fliesenverlegefachbetrieb Michael Port ab. Zunächst wurden drei Musterbalkone in folgenden Arbeitsschritten saniert: Nach dem Entfernen der alten Fliesenbeläge wurde ein leichtes Gefälle von ca. 1 % aufgebracht – ein Kompromiss, denn das normalerweise übliche Gefälle von 1,5 – 2 % konnte nicht realisiert werden. Die anschließende Grundierung der Betonoberfläche erfolgte mit PCI Gisogrund Rapid, für die dauerhaft sichere Abdichtung im Verbund kam PCI Pecilastic U zum Einsatz. Verklebt wurden die Abdichtungs­bahnen mit dem Fließbettmörtel PCI Nanoflott light. Die wasserdichte Abklebung der Stöße erfolgte mit PCI Pecitape 120 und PCI Seccoral 1K. Im Bereich der Deckendurchdringung wurde eine passende Fallrohrmanschette mit PCI Seccoral 1K aufgeklebt und die Fallrohre eingeschoben.

Einen dauerhaften Schutz vor Frostschäden und Alkalisilikat­ausblühungen bietet nur die hohlraumfreie bzw. hohlraumarme Verle­gung mit dem „Kombinierten Verfahren“ (Buttering-Floating-Verfahren) oder die Verwendung neuartiger Fließbettmörtel wie beispielsweise PCI Nanoflott light. Ausschlaggebend dabei ist die Verarbeitung in fließbettfähiger Einstellung. Auf diese Weise erfolgte die Verlegung der Fliesen zuerst auf den Musterbalkonen, dann auch auf den weiteren 52 Balkonen der Wohnanlage. Für das Verfugen verwendete der Fliesenleger den flexibilisierten Fugenmörtel PCI Flexfug. Eck-, Anschluss- und Bewegungsfugen wurden mit dem einkomponentigen Polyurethan-Dichtstoff PCI Elritan 100 elastisch verfugt.