Objekt : Dem Ansturm gewachsen
Untertitel : PCI: Starker Partner bei Fliesenverlegung in Grundschule Schönow
Datum: 30.11.15
Ort: Bernau bei Berlin, Deutschland 
Ausführung: 2015
Aufgabe:

Fliesenverlegung in Fluren, Treppenhäusern und Toiletten sowie Beratung zu Stufenhöhen und Ausgleichsarbeiten in Treppenhäusern

Objektgröße: Wand: ca. 500 m², Boden: ca. 1.000 m²
Produkteinsatz:

PCI Gisogrund

PCI Nanocret R2

PCI Nanolight

PCI Lastogum

PCI Seccoral 1K

PCI Silcofug E

PCI Nanofug

Bauherr: Stadt Bernau bei Berlin
Planung: FPG Finow Plan GmbH
Firma: Keramik KG Norbert Fechner
Fachberatung: Andreas Albert, PCI-Anwendungstechniker Frank Scholz, PCI-Fachberater
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

PCI Augsburg GmbH
Piccardstraße 11
86159 Augsburg
Telefon: 0821 5901-0
Telefax: 0821 5901-416
E-Mail: pci-info@basf.com
www.pci-augsburg.de

Referenzbericht downloaden

Im direkten Einzugsgebiet und Nordosten der Metropole Berlin liegt die Stadt Bernau. Aufgrund der guten Verkehrsanbindung und des hohen Freizeitwertes zieht der Ort verstärkt junge Familien an. Um den ständig steigenden Schülerzahlen zu entsprechen, wurde im Ortsteil Schönow ein neuer Schulkomplex errichtet. Den Zuschlag für die Befliesung der rund 1.000 m2 Boden- und rund 500 m2 Wandflächen in Fluren, Treppenhäusern und Toiletten bekam die Keramik KG Norbert Fechner aus Guben, die seit 25 Jahren ausschließlich mit PCI?Produkten arbeitet. Bereits in der Vorbereitungsphase standen Fachberater Frank Scholz und Anwendungstechniker Andreas Albert beratend zur Seite. Eine besondere Herausforderung vor der eigentlichen Fliesenverlegung stellten die Maßabweichungen zwischen Rohbau und dem Fliesenausbau dar.

Die Höhendifferenzen in den Treppenhäusern passten die Fliesenleger mit dem universell einsetzbaren Reparaturmörtel PCI Nanocret R2 an. Für die Grundierung aller Fliesenflächen kam die Haft- und Schutzgrundierung PCI Gisogrund an Wänden und Böden zum Einsatz. Die blaue Farbe der lösemittelfreien (TRGS 601) Grundierung ermöglicht eine optimale Flächenkontrolle und sorgt damit für einen zügigen Arbeitsfortschritt. Die Abdichtung in den Toilettenräumen erfolgte an den Wänden mit der wasserdichten Schutzschicht PCI Lastogum, an den Böden mit der 1-komponentigen, wasserdampfoffenen flexiblen Dichtschlämme PCI Seccoral 1K.

Bei der Verlegung und Verfugung der Fliesenbeläge setzten die Objektbeteiligten auf die bewährten Produkte der PCI Nano-Familie: Mit PCI Nanolight wurden sowohl das Feinsteinzeug (Pardyz Ceramika / Klingenberg) am Boden als auch das Steingut (Agrob Buchtal) an den Wänden verlegt. Die Produkte auf Basis der Leichtmörteltechnologie bilden beim Aushärten optimierte Mörtelstrukturen aus und erzielen damit eine enorm starke Verklebung. Verfugt wurden die Fliesenbeläge mit dem Flexfugenmörtel PCI Nanofug, der sich durch seine geschmeidige Konsistenz und wasserabweisende Oberfläche auszeichnet. Zum Schließen von Eck-, Anschluss- und Bewegungsfugen kam der elastische Silikondichtstoff PCI Silcofug E zum Einsatz.

Die Einbauzeit der Fliesenbeläge betrug rund acht Monate und wurde mit einem Team von zwei bis fünf Fliesenlegern bewältigt. Bauherr und Architekt überzeugten sich am Ende der Baumaßnahme vom Ergebnis und zogen einstimmig die Bilanz: erstklassige Arbeit! Die Teamarbeit mit der Keramik KG Norbert Fechner aus Guben und der PCI Augsburg GmbH hatte sich aufs Neue bewährt. Pünktlich zum neuen Schuljahr 2015/16 konnte das Schulgebäude nach zweijähriger Bauzeit seiner Nutzung übergeben werden.