Objekt : Wohnen im Alten Stadtbad
Untertitel : PCI liefert Baustoffe und Know-how für Umbau des Saarbrücker Schwimmbades zum Mehrgenerationenhaus
Datum: 22.09.16
Ort: Saarbrücken, Deutschland 
Ausführung: 2015 - 2017
Aufgabe:

Fliesenverlegung im Mehrgenerationenhaus „Altes Stadtbad“ mit PCI System „Fliese Universal“ und Systemvariante „Gleichmäßiges Fugenbild“

Objektgröße: rund 180.00 m2
Produkteinsatz:

PCI Gisogrund, PCI Lastogum, PCI Seccoral, PCI Nanolight, PCI Nanofug Premium, PCI System „Fliese Universal“ und Systemvariante „Gleichmäßiges Fugenbild“

Bauherr: Fertigbau Laux GmbH, Losheim-Hausbach
Planung: Fertigbau Laux GmbH, Losheim-Hausbach
Firma: Fliesenleger: Lovisa & Ammon Fliesen GmbH, Saarbrücken-Dudweiler
Fachberatung: Bernd Jolly, PCI-Fachberatung Jörg Hilden, PCI-Anwendungstechnik
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

PCI Augsburg GmbH
Piccardstraße 11
86159 Augsburg
Telefon: 0821 5901-0
Telefax: 0821 5901-416
E-Mail: pci-info@basf.com
www.pci-augsburg.de

Referenzbericht downloaden

Es war ein Geschenk an die Bürger und über Generationen das meist besuchte unter den Saarbrücker Bädern: das Alte Stadtbad. 1906 eröffnet, begründete es ein Stück Saarbrücker Identität und schrieb die Sportgeschichte des Saarlandes mit. Fast 100 Jahre hatte es dem Zeitgeist standgehalten, bis 2001 die Stilllegung erfolgte. Was mit dem leer stehenden Gebäude auf rund 6.800 Quadratmetern geschehen sollte, wurde für die nächsten Jahre zum Gegenstand zahlreicher Vorschläge. Zuschlag bekam schließlich das Mehrgenerationen-Konzept der Firma Fertigbau Laux GmbH. Für das Gewerk Fliesenverlegearbeiten holte sich das Losheimer Unternehmen den Baustoff-Spezialisten PCI Augsburg GmbH mit ins Boot.

Im Januar 2013 begann die Sanierung in fünf Bauabschnitten – nach den Vorgaben des Denkmalschutzes. Denn Teile des Stadtbades, unter anderem die Zolnhofer Mosaike auf einer 144 Quadratmeter großen Wandfläche und sechs Säulen sowie das Kesselhaus, standen bereits seit 2004 unter Denkmalschutz. Auch die Außenfassade sollte erhalten bleiben. Deshalb wurden die kleine wie auch die große Schwimmhalle komplett entkernt: Der erste Bauabschnitt umfasste den Bau einer Kindertagesstätte, im zweiten Bauabschnitt erfolgte die Entkernung und energetische Sanierung der großen Halle. Im dritten Abschnitt entstanden hier Studentenwohnungen, betreutes Wohnen und weitere soziale Einrichtungen. Ein Bürgerzentrum mit Gemeinschaftseinrichtungen, ein Café und Büroräume fanden während des vierten Bauabschnittes Raum in der kleinen Schwimmhalle. Weitere Wohnungseinheiten bilden den letzten Bauabschnitt des aufwändigen Sanierungsprojektes.

Die beauftragte Lovisa & Ammon Fliesen GmbH aus Dudweiler führte die Fliesenverlegung im gesamten Mehrgenerationen-Komplex aus und verwendete in Treppenhäusern, Fluren, Gemeinschaftsräumen und -bädern PCI-Produkte: PCI Gisogrund zur einfachen und schnellen Grundierung aller Untergrundflächen, PCI Lastogum zur wasserdichten Abdichtung in Duschen und Bädern sowie PCI Seccoral als flexible Dichtschlämme. Zum Verlegen der keramischen Beläge kam PCI Nanolight zum Einsatz, das Verfugen erfolgte mit PCI Nanofug Premium. „Die Vielseitigkeit der PCI-Produkte und die gut aufeinander abgestimmten Produkte im System vereinfachen gerade bei einem Großprojekt wie diesem sowohl die Planung als auch die Ausführung“, bestätigt Fliesenlegermeister Marco Lovisa. „Die Produktauswahl ist einfach, denn mit wenigen Produkten können wir das gesamte Spektrum abdecken und sparen auch bei der Verarbeitung viel Zeit. Außerdem profitieren wir von der guten Beratung und fachmännischen Betreuung vor Ort durch Bernd Jolly von PCI.“ Auch in vielen der 136 Wohnungen kamen PCI Produkte bei der Fliesenverlegung zur Anwendung. Die Keramik wählten die Käufer individuell aus.

Für die Verlegung von keramischen Fliesen hat PCI die Systeme „Fliese Universal“ und „Gleichmäßiges Fugenbild“ mit durchgängig emissionsarmen Produkten entwickelt. Das universell einsetzbare PCI‑System „Fliese Universal“ kommt vorwiegend im Wohnungsbau zur Anwendung und bietet auch auf jungen Zementestrichen höchste Verlegesicherheit. Vorteilhaft ist außerdem die trittschalldämmende Wirkung und leichte Reinigung durch den easy-to-clean-Effekt. Die Systemvariante „Gleichmäßiges Fugenbild“ übernimmt Dehnungen in Bodenkonstruktionen, indem die Belagsfuge, die der Dehnungsfuge am nächsten liegt, mit Silikon geschlossen wird. „Damit eröffnet sich ein größerer gestalterischer Freiraum gerade beim Verlegen von großformatigen Fliesen und Platten“, erklärt PCI-Fachberater Bernd Jolly die Vorteile. „Der gesamte Belag lässt sich mit einem ästhetischen Fugenbild ausführen, denn das Fugenraster wird unabhängig von der Bewegungsfuge im Estrich.“

Mit der Sanierung des Alten Stadtbades zum Mehrgenerationenhaus wurde ein Konzept entwickelt, das städtebaulich seinesgleichen sucht. Betreutes Wohnen und Pflegeeinrichtungen auf der einen Seite, Wohnen für generationsübergreifende Lebenssituationen mit ehrenamtlich und gemeinschaftlich gelebten Strukturen auf der anderen Seite. Neben der Einrichtung der Kindertagesstätte stellt der Wohnraum für Studenten mit ehrenamtlichem Einsatz ein weiteres innovatives Element dar. Alle Projektbeteiligten sind sich einig: Das Alte Stadtbad wird an die frühere Beliebtheit anknüpfen und zu einem lebendigen Ort der Geselligkeit und des sozialen Miteinanders der Generationen.